Nette Typen sind immer die Verlierer (Julia)

ESFJ-front-tinyHier ein weiterer Vorgeschmack auf Ein Song für Julia

Erscheinungstermin: 31. August 2014

Amazon | Google Play | iBooks | Kobo | Smashwords

*****

Ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe.

Außer, dass der Kommentar des Bassisten, ich wäre nicht Cranks Typ, als er hinzukam, mir unter die Haut ging. Aber mal ehrlich, er war auch so gar nicht mein Typ, trotz dass die Musik unglaublich war. Ich bin ein echter Musik-Snob. Ich habe einen breit gefächerten Geschmack, aber ich liebe Punk und entgegen der strikten Einwände meiner Eltern hatte ich in Harvard jedes Seminar, das mit der Musikindustrie zu tun hatte, belegt. Dies war gut, aber anders, originell. Irgendwas an dem Bass und Cranks Stimme, die darüber lag… rau, tief… melodisch. Das war nicht normal für mich. Ich gehe nicht einfach so mit jemandem aus. Ich gehe gar nicht aus.

Ich hatte geplant, mich nach dem Marsch um das Weiße Haus mit ein paar der Organisatoren zu treffen und die nächste Demo zu planen. Und mich für Pressetermine zur Verfügung zu stellen. Aber als er von der Bühne stolperte und nur ein paar Zentimeter von mir entfernt landete, konnte ich nicht nein sagen. Ich konnte es einfach nicht. Ich konnte nicht nein sagen, weil ich während der ersten paar Sekunden nicht atmen konnte.

Das war so falsch. Ich war nicht in Washington um Männer zu treffen. Schon gar nicht Männer, die sich selbst Crank nannten, Gitarre spielten und vermutlich Drogen nahmen. Ich war hier, weil ich an etwas glaubte.

Aber als er zurück zum Van der Band lief, seine Gitarre und einen schweren Verstärker trug, sah ich ihm dabei zu, wie er davon ging. Und irgendwie verlor ich meinen Enthusiasmus für mehr Proteste. Es war wichtig, den Krieg zu verhindern, aber glaubte ich wirklich, dass das hier etwas nützen würde? Nicht wirklich. International ANSWER, eine Gruppe, die zu einem bekannten Flügel der People’s Workers’ Partei gehörte, hatte den Marsch organisiert. Mein Vater würde einen Herzinfarkt bekommen, wenn er wüsste, dass ich mich hieran beteiligt hatte, vor allem, wenn er wüsste, wer die Organisatoren waren. Aber ich hatte meinen Vater nicht nach seiner Meinung gefragt. Ironischerweise befand sich mein Vater in einer Position, in der er etwas hätte tun können. Aber die Chance, dass er das machen würde, war gleich Null.

Also fand ich mich dabei wieder, wie ich an einem schönen Oktobernachmittag in Washington um vier Uhr am McPherson Square aus einem Taxi stieg. Es gab nicht viel Verkehr, aber eine Menge Fußgänger bevölkerten die Straßen, viele von ihnen waren gerade dabei, die Demonstration zu verlassen. Ich sah ihn sofort, er saß an einem der Außentische, die an der Front des Restaurants aufgestellt waren. Er saß entspannt da, in seinen zerrissenen Jeans, die Beine locker ausgestreckt, vor ihm stand ein Drink. Auf seinem schwarzen ärmellosen T-Shirt war ein in Flammen aufgehender Schädel abgebildet und man konnte aufwendige Tattoos auf seinen Armen erkennen. Sein Haar war fast weiß gefärbt und zu Stacheln geformt. Es war irgendwie unpassend, ihn so an einem Tisch mit einem weißen Leinentischtuch an seinem Drink nippen zu sehen.

Als ich näher kam, stand er auf.

„Hey“, sagte er. „Ich hatte schon Sorge, dass du nicht kommen würdest.“

Ich sah ihn neugierig an. „Warum das?“

Er zuckte mit den Schultern. „Ein merkwürdiger Typ lädt dich in einer fremden Stadt zum Mittagessen ein…“

Ich lehnte meinen Kopf ein wenig nach rechts. „Tja, du bist merkwürdig, das gebe ich zu.“

Er grinste und zog einen Stuhl für mich hervor – es war eine unerwartete Geste für jemand, der sprunghaft und gefährlich aussah.

„Lass uns einfach von vorne anfangen“, sagte er. „Wir sind uns niemals vorgestellt worden. Ich bin Crank Wilson.“

„Julia Thompson“, antwortete ich. „Wie heißt du wirklich?“

Er kicherte. „Ich heiße wirklich Crank. So steht es in meinem Führerschein. Mehr musst du nicht wissen.“

„Wäre es in Ordnung, wenn ich frage, was sich deine Eltern dabei gedacht haben?“

„Julia ist ein ziemlich altmodischer Name, oder etwa nicht?“

„Ich habe altmodische Eltern.“

„Ich ehrlich gesagt auch. Sie waren so altmodisch, dass ich vor Gericht ziehen musste, um meinen Namen ändern zu lassen.“

„Warum Crank?“, fragte ich.

„Er passt doch, oder?“

Ich lehnte mich zurück und sah ihn an. Sah ihn mir ganz genau an. Crank war etwa 1,80 m groß, mit knochigen Zügen. Mehrere Tattoos waren entlang seiner muskulösen Arme zu sehen, aber sie sahen ganz anders aus, als alle Tattoos, die ich bisher gesehen hatte. Auf der rechten Seite war etwas, das aussah, wie eine Schriftrolle, die sich auf seinen Muskeln bis zu seinem Ellbogen entlang zog und auf der Noten eingraviert waren. Auf seinem linken Arm war im Gegensatz dazu ein Stacheldrahtzaun tätowiert, und außerdem hatte er eine hässliche, etwa 7,5 Zentimeter lange Narbe auf seinem Bizeps.

Ich konnte das Verlangen, seinen Namen zu ändern, verstehen. Zu ändern, wer man war. Zu verschwinden.

„Ja, ich denke er passt“, sagte ich. „Zumindest auf den ersten Eindruck.“

Die Kellnerin kam zu uns und ich bestellte einen Eistee.

Er grinste, als sie wegging. „Also, was macht ein nettes Mädchen wie du in dieser Anti-Kriegs-Verrücktheit?“

„Anti-Kriegs-Verrückheit?“, fragte ich. „Es ist überhaupt nicht verrückt. Nach dem 11. September nach Afghanistan zu gehen, war eine Sache. Im Irak einzumarschieren… das ist etwas völlig anderes und es gibt keinen guten Grund dafür. Es werden viele Menschen sterben. Also, ja, ich habe mich dort engagiert.“

Er zuckte mit den Schultern. „Grundsätzlich stimme ich dir zu. Aber um ehrlich zu sein, kann ich nicht erkennen, was die ganze Herummarschiererei in Washington bringen soll.“

Ich seufzte. „Auch ich habe darüber meine Zweifel. Aber ich hatte das Gefühl, etwas tun zu müssen.“

Er hörte mir zu, antwortete aber nicht.

Ich lehnte mich nach vorne. „Was ist mit dir? Ihr Typen habt euch bereit erklärt, ohne Gage bei der Demo zu spielen.“

„Tja“, sagte er. „Das war Serena. Sie ist die andere Sängerin und Gitarristin. Sie ist außerdem politisch engagiert.“

„Und du nicht?“

„Ich bin kein großer Fan von Politik. Obwohl ich zugeben muss, dass es geil ist, vor so einem großen Publikum zu spielen. Normalerweise spielen wir in Clubs.“

„In und um DC?“

„Nein, meistens Boston und Providence.“

Ich holte Luft. „Boston?“, fragte ich leise.

„Ja“, sagte er. „Dort leben wir. Was ist mit dir?“

Okay, das war überhaupt keine gute Idee. Ich sollte ihn anlügen und ihm sagen, dass ich in Sibirien oder Alaska oder Alabama lebte. „Ich lebe auch in Boston, in Harvard?“ Am Ende des Satzes hob sich meine Stimme ein wenig, so wie bei einem Fragezeichen, so als wäre ich mir nicht sicher, wo ich lebte. Ich war wegen meiner Unsicherheit über mich selbst verärgert.

Er grinste. „Das hätte mir klar sein müssen. Harvard.“

„Was soll das jetzt bedeuten?“

„Na ja, du gehörst nicht zu der Sorte Frau, mit denen ich sonst ausgehe.“

Ich mochte die Richtung nicht, in die die Unterhaltung ging, aber ich konnte anscheinend meinen Mund nicht halten. „Und was für eine Sorte Frau ist das?“

Er sah mich lange an. „Groupies. Tussis. Frauen, die in den Bars in Southie herumhängen. Nicht wie du.“

Ich biss mir auf die Unterlippe. Ich hielt nicht viel von Leuten, die so über Frauen sprachen. „Also, warum hast du mich dann zum Mittagessen eingeladen.“

Er zuckte mit den Schultern. „Manchmal muss man etwas verändern. Ist das nicht auch das, was du tust?“

„Vermutlich schon. Du bist auch nicht der Typ Mann, mit dem ich sonst ausgehe.“

„Mit was für einer Sorte Mann gehst du aus, Julia?“

Er stellte die Frage auf eine halb neckende und halb formale Art. Ich sah ihn an und antwortete ehrlich. „Ich gehe gar nicht mit Männern aus. Aber wenn ich es doch mal mache, sind es Männer mit Ambitionen. Juristen oder Betriebswirte. Typen, die Anzüge tragen. Männer, die mal im Senat sitzen oder Chef einer Firma werden. Ähm… Typen, mit denen mein Vater einverstanden wäre.“

Crank schielte mich an und lehnte sich plötzlich vor. „Willst du damit sagen, dass dein Vater mit mir nicht einverstanden wäre?“

Ich sah ihm in die Augen und holte tief Luft. Sie waren blau und klar, sehr klar und sein weiß gefärbtes Haar betonte sie auf eine Art und Weise, die dazu führte, dass ich am liebsten den ganzen Tag in sie geschaut hätte. Er starrte mich an, als ob er versuchte, in mich hineinzuschauen. Ich schluckte. „Mein Vater wäre definitiv nicht mit dir einverstanden.“

Er lächelte, ein schiefes, jungenhaftes Grinsen, das mein Herz ein bisschen schneller schlagen ließ. Und zum ersten Mal bemerkte ich, dass einer seiner unteren Zähne etwas schräg stand. Es war süß.

„Wann wirst du nach Boston zurückfahren, Julia?“

Ich schluckte und holte tief Luft. „Ich werde den Zug morgen früh nehmen.“

Er zwinkerte. „Kennst du dich in der Stadt aus? Ich war noch niemals hier. Zeigst du mir Washington? Wir werden bestimmt eine tolle Zeit zusammen haben.“

„Ich weiß nicht, ob das eine gute Idee ist.“ Ich wusste, dass das keine gute Idee war. Ich hatte eine sehr harte und einfache Regel. Ich hielt mich, zur Hölle noch mal, von Typen fern, zu denen ich mich hingezogen fühlte.

Sein Grinsen, das langsam unerträglich wurde, wurde immer breiter. „Ich weiß, dass das keine gute Idee ist. Genau deshalb sollten wir es tun.“

Ich kniff meine Augen zusammen. „Und was genau werden wir in dieser Zeit machen?“

„Wir beginnen mit Margaritas und sehen dann, wo wir landen.“

Ich konnte nicht anders, ich lachte. Und als er mit seiner Faust auf den Tisch schlug und „Treffer!“ sagte, lachte ich noch mehr.

„Du bist nicht sehr feinsinnig, oder?“

Er zuckte mit den Achseln, eine Bewegung, bei der irgendwie sein ganzer Oberkörper beteiligt war. „Sehe ich feinsinnig aus?“

„Aussehen ist nicht alles.“

Er sah mich durch halbgeschlossene Augenlider an. „Okay. Dann lass uns herausfinden, wie viel Aussehen bedeutet. Wir wissen gar nichts voneinander. Lass uns also Vermutungen… über uns anstellen.“

Ich unterdrückte ein Lachen. In diesem Moment kam die Kellnerin zurück, er bestellte uns zwei Margaritas und ich bestellte einen Salat.

„In Ordnung. Aber du bist zuerst dran.“

Er grinste. „Okay. Mal sehen – Ich weiß, dass du in Harvard bist. Ich denke, du gönnst dir nicht viel Entspannung… du gehst nicht aus und amüsierst dich. Du bist ein Einzelkind. Du kommst aus… Kalifornien oder vielleicht Oregon, deinem Akzent nach zu urteilen. Dein Vater ist… Manager? Vielleicht bei einer Bank? Du hast noch niemals Hasch geraucht. Und der Stift in deiner Nase war ein großer Rebellionsakt.“

Ich kicherte. Oh Gott. Mal ehrlich, ich kicherte? Er war einfach nur albern. „War’s das?“

„Hmm… ich vermute, du hast in deinem ganzen Leben noch nicht einen Tag in der Schule gefehlt, es sei denn etwas Lebensbedrohendes kam dazwischen. Aber ein Teil von dir möchte gerne ausbrechen… etwas Verrücktes tun.“

Er grinste und sagte: „Okay, wie war ich?“

„Na ja, ich komme nicht aus Kalifornien, oder überhaupt irgendwo her. Aber ich denke, es zählt trotzdem, denn meine Familie lebt inzwischen dort. Ich bin eindeutig kein Einzelkind. Ich habe fünf Schwestern. Carrie ist in ihrem letzten Jahr an der High School, Alexandra ist zwölf, die Zwillinge sind sechs und Andrea ist fünf Jahre alt. Und… nein, ich habe niemals Hasch geraucht. Mein Vater ist ein pensionierter Botschafter, deshalb habe ich die meiste Zeit meines Lebens überall auf der Welt gelebt. Und… Rebellion war noch niemals mein Ding. Ich habe ein ziemlich gutes Leben, es gibt nichts, gegen das ich rebellieren müsste.“

Es ist faszinierend, dass man eine Menge Worte sagen kann, die alle wahr sind, und dabei die Wahrheit trotzdem total verschleiert. Ich hatte mein Leben damit verbracht, ein Netz aus Halbwahrheiten zu spinnen; ein aus Worten gewebter Panzer, der nur dazu da war, mein wahres Ich zu verbergen.

Er grinste und schüttelte ganz leicht seinen Kopf. „Nichts, gegen das du rebellieren müsstest? Gar nichts?“

„Nein“, antwortete ich. Außer vielleicht gegen meine Mutter, die jeden Moment in meinem Leben kontrollierte. Aber das war mehr, als ich bereit war, zu sagen.

„Das ist traurig“, sagte Crank. „Jeder sollte etwas haben, gegen das er rebellieren kann.“

Ich runzelte die Stirn und verzog meine Augenbrauen. „Ich habe in meinem ganzen Leben noch niemals so etwas Verrücktes gehört. Wie kannst du so was sagen?“

Er zuckte mit den Schultern, lehnte sich ganz auf seinem Stuhl zurück, hatte die Hände in seinen Hosentaschen vergraben. „Die Dinge, gegen die man rebelliert, sind die Dinge, die dich ausmachen.“

„Das ist eine ziemlich jugendliche Einstellung, findest du nicht? Ich definiere mich lieber selbst.“

Er sah mich an und grinste kräftig. „Du bist das erste Mädchen, das mich jugendlich nennt.“

„Warum überrascht mich das nicht?“

Er runzelte die Stirn und sagte dann: „Hör auf mich zu beleidigen.“

„Das tue ich nicht.“

„Das tust du ganz sicher. Glaub mir, Baby… Harvard ist nicht der einzige Weg zu einem glücklichen Leben.“

„Nenn mich noch mal Baby und mein Drink landet auf deinem Schoß. Und ich habe niemals gesagt, dass es der einzige Weg ist“, antwortete ich abwehrend. War ich herablassend? Ich denke nicht. Ja, ich bin stolz darauf, was ich erreicht habe. Aber es ist nicht so, als ob ich nicht wüsste, dass es da draußen eine große Welt gab und viele verschiedene Wege zu leben. Im Gegenteil, in letzter Zeit dachte ich immer mehr darüber nach, dass ich auch einen anderen Weg finden musste. Je näher ich dem Abschluss kam, desto mehr hatte ich das Gefühl, als ob sich mein Leben einengte und mich wie eine Falle umschloss.

„Ich kann es sehen“, sagte er. „Du vergleichst mich in Gedanken mit einem von diesen Affen im Anzug, nicht wahr? Einem zukünftigen Firmenchef oder Senator.“

Ich antwortete scharf: „Es ist besser, als mit einem Groupie oder einer Tussi verglichen zu werden.“

„Autsch“, sagte er, dann nahm er einen großen Schluck von seiner Margarita.

„Also, jetzt bin ich dran, denke ich.“

Er grinste. Er war echt ein Arsch. Aber ein höllisch attraktiver Arsch. Verdammt. Auf eine verrückte Art und Weise, machte das hier echt Spaß. In Boston musste ich immer so vorsichtig sein, denn die Menschen mit denen ich sprach, waren am nächsten Tag auch noch da und das bedeutete, dass ich mich verstecken musste.

„Okay“, sagte ich. „Du hast dir ja eine ziemlich gute Fassade zugelegt. Schwarzes Leder und verrückte T-Shirts und zornige Liedtexte. Aber ich vermute, du kommst aus einer netten Familie aus einem Vorort von Boston. Du warst ganz gut in der Schule, hattest aber keine Lust auf ein College zu gehen, und du hast die Band gegründet, um dich an Mädchen heranzumachen. Dein Aussehen – das Haar und die Tattoos – das gehört alles dazu. Ich wette, du bist wesentlich netter, als du zugibst.“

Er grinste heftig. „Falsch, falsch und falsch. Ich komme aus Southie, habe ein kaputtes Elternhaus und das alles. Ich bin von der Schule geflogen, weil ich mich zu viel geprügelt habe, und ich bin kein netter Typ.“

„Warum nicht?“, fragte ich.

„Warum nicht was?

„Warum bist du kein netter Typ?“

Er setzte sich auf seinem Stuhl zurück und sah mich genau an, ohne zu antworten. Während seine Augen mein Gesicht besahen, spürte ich, wie meine Wangen heiß wurden und ich errötete. Es fühlte sich an, als ob er da sitzen würde und sich vorstellte, wie ich nackt aussah, und ich begann schneller zu atmen, denn ein solcher Blick verursacht bei mir immer eine Gänsehaut. Aber in dem Moment war es anders. Im Gegenteil, mein Körper betrog mich: Meine Brüste waren empfindlich und ich hatte ein komisches Gefühl im Bauch. Mir ging ein Gedanke durch den Kopf, den ich ganz schnell wieder verbannte, ich fragte mich, wie er wohl im Bett war. Nicht so wie Willard, da war ich mir sicher.

Schließlich sagte er: „Weil die netten Typen immer die Verlierer sind.“

Erscheinungstermin: 31. August 2014

Amazon | Google Play | iBooks | Kobo | Smashwords

Leave a Reply